Skilanglauftrainingslager in Norwegen

Am 28. Dezember trafen sich Annika, Jakob, Nis, Maxi und Anne am Ruderklub, allesamt noch etwas träge von den Weihnachtstagen, um ins Skitrainingslager nach Skeikampen (Norwegen) zu reisen.

Seit vielen Jahren fährt die Jugendgruppe des Ruderklub Flensburg jeden Winter dorthin, um dem grauen Trainingsalltag des Winters zu entkommen. Nachdem Anne sie bereits im vergangenen Jahr begleitet hat und sehr begeistert war, bot sich in diesem Winter die Möglichkeit, uns mit einer kleinen Lübecker Trainingsgruppe anzuschließen.

So trafen wir am Norwegenkai in Kiel auf die 15 Flensburger, verluden unser Gepäck in den vollgestopften Vereinsbus und machten nach einiger Wartezeit die Fähre unsicher. Am nächsten Morgen betraten wir – einige munter, andere nach der Nacht in den engen Kabinen eher weniger ausgeschlafen – norwegischen Boden. Während der Vereinsbus sich direkt auf den Weg nach Skei machen konnte, begab sich der Rest der Gruppe auf einen ausgedehnten Spaziergang zum Hauptbahnhof in Oslo, von wo es per Zug nach Lillehammer und anschließend mit dem Bus ins Skigebiet ging.

Am späten Nachmittag waren alle in Skeikampen angekommen und es wurde keine Zeit vertrödelt: Der erste Weg führte zum Skiverleih und kaum eine halbe Stunde später standen wir schon auf der Loipe. Einige rasten sogleich begeistert davon, während sich andere erst einmal an das Gefühl gewöhnen mussten. Etliche verknotete Beine und Bäder im Tiefschnee später traf man sich am Abend in der Betreuerhütte zum gemeinsamen Abendessen wieder – es wurde viel geschwatzt, gelacht und sich über die ersten Erfahrungen beim Skifahren ausgetauscht.

Von nun an klingelte der erste Wecker in der Betreuerhütte um 5:30Uhr, schnell musste das Frühstück für Trainingsgruppe 1 vorbereitet werden (Andreas aus Flensburg hat sich während der Fahrt um das Essen gekümmert und jeden Tag ganz herausragend für uns gekocht!). Das Team von Annika und Jakob bestand aus den älteren, erfahreneren Sportlern, welche gleich dreimal am Tag trainieren mussten: um 7 Uhr, um 13 und um 17 Uhr. Wären die Holzhütten nicht so hellhörig gewesen, so hätten Maxi, Anne und Nis länger schlafen können: Ihre Gruppe verließ erst um 9 zur ersten Einheit das Haus und durfte sich dann bis um 15 Uhr ausruhen.

Neben den normalen Trainingseinheiten standen aber auch weitere Highlights auf dem Programm: In der Silvesternacht feierten wir in den Geburtstag von Nis hinein, zusammen mit den Elmshorner Ruderern sowie der LRG wurde ein großer Biathlon-Wettkampf auf die Beine gestellt und natürlich ließen es sich einige Sportler nicht nehmen, unter großem Gejohle nur im Einteiler im Schnee baden zu gehen. Ein besonderes Highlight war zudem das Essen im Hotel, zu welchem wir von Boy Meesenburg eingeladen wurden. Das große Buffet ließ keinen Wunsch offen, sodass wir sichtlich vollgefuttert am späten Abend in unsere Hütten zurückkehrten.

Viel zu schnell waren die zehn Tage vorüber und wir fanden uns in Kiel wieder. Wir hatten eine fantastische Zeit, die Gruppe um Lübeck und Flensburg ist in kürzester Zeit toll zusammengewachsen und die Sportler haben die Abwechslung zum Ergofahren und Krafttraining sichtlich genossen.