Weihnachts-, Sylvester-, Neujahrsrudern

...das Wetter machte es in diesem Jahr möglich!

Prosit an der MUK

Es trafen sich „die Sonntagruderer“ und einige Rennruderer (die ihre Kanalstrecke fuhren) zu einer gemeinsamen Stadtumfahrt im Achter! Das war Kalorienabbau am 2. Weihnachtstag und nach viel + „Kerzensmog“ auch frische Luft total. - Es tat so gut! - Wir hatten einen „prominenten“ Steuermann, und zwar Achim Klinge. Er war vor vielen Jahren ein erfolgreicher Rennruderer und schaute jetzt bei seinem ehemaligen Klub vorbei. Er lebt in Süddeutschland und hatte einen Weihnachtsbesuch bei seinen Eltern, Reinhold und Irmgard Klinge, gemacht.

Am 31. traf sich dann die Gruppe, um mit dem Sechser zur MUK zu rudern. Dort trafen wir mit mehreren Booten die Kameraden der LRG/LFRG (wie auch in den LN am 3. 1. berichtet wurde). Wir prosteten uns mit Sekt zu und entzündeten Wunderkerzen, so dass ein etwas trüber Tag von dem Glitzer erstrahlt wurde. Es herrschte fröhlich Sylvesterlaune. So verabschiedeten wir gemeinsam das vergangene Ruderjahr!

Nach fröhlicher und total gelungener Feier von 21 stimmungsgeladenen Teilnehmern unserer beiden Klubs und 2 Berliner Ruderfreunden, trafen wir uns am Neujahrsmorgen um 10 Uhr zum Aufräumen, zunächst gab es einen „Reste-Brunch“ zu dem wir Brötchen, Butter und Kaffee mitgebracht hatten. Ruck - zuck war der ganze „Scherbenhaufen“ beseitigt, das Volleringzimmer erstrahlte im alten Glanz, alles war verstaut und wir konnten uns nun zum Rudern umziehen!

Der Achter und ein Dreier (besetzt mit Kolbes und ihren Berliner Freunden) startete zur Stadtrundfahrt. Ich hatte mich entschlossen die Gruppe zu fotografieren. Und, was ich schon immer einmal vorhatte, ein Foto in dem Moment zu machen, in dem die Boote unter der Holstentorbrücke „hervorstoßen“. Ich hätte mir etwas mehr Licht vom Himmel gewünscht! - Das war ein guter Abschluß zum Ende aller Feiertage!

Jetzt muß ich aber unbedingt erwähnen, dass die Feier (in Regie von Steffi und Karin) ausgesprochen gut gelungen war. Herr und Frau Brand hatten wegen der geringen Teilnahme auf den Service verzichtet. Steffi hatte wieder mit ihren Kreationen an Tischdekoration ins Volle getroffen. Sie muß viele Abende damit verbracht haben, entzückende kleine „Aufsteller“ mit guten Wünschen beschriftet, herzustellen. Jeder Platz wurde damit versehen! Farblich war alles sehr geschmack- und stilvoll (rustikal) gelungen. Ein Foto soll es zeigen! Alle halfen mit. Da muß besonders Ewalds wertvolle Hilfe erwähnt werden, er arrangierte die Servietten geschickt mit Bast umwickelt und ließ auch niemand anderen daran! Der Wein von Hammel-Kiesows, kenntnisreich ausgewählt, war optimal und reichlich! Viele Leckereien von allen anderen hergestellt, lieferten ein sehr abwechslungsreiches Büffet mit 3 kg warmgeräuchtem Lachs (tags zuvor aus dem Rauch). Getränkekisten mit Bier, Sekt und
Wasser hatte Sven herangeschleppt! Usw...

Allen sei gedankt – besonders Steffi und Karin für ihren Einsatz!